Off-line gibt’s nicht mehr?

Im Folgenden eine Transkription eines youtube-Videos, das ich #ausGründen für beachtenswert halte. Übersetzung unten.

There’s No Such Thing As Off-line?!? | Idea Channel | PBS

Here‘s an idea. There is no such thing as ‚off-line‘.
OK, before you get all riled up, we‘re not gonna talk about how the Internet doesn‘t exist, because here it is, in your face.
We are going to talk about our relationship to it though, and how that relationship is confusing. Sort of like the relationship between Dr Pepper and Mr Pibb. Are they work associates? Cousins? Lovers?
Our relationship to the Internet is confusing because we use all of these action verbs and location words. You ‘visit’ websites, you ‘surf’ and you ‘bookmark’ things.  We talk about the ‘deep web’ like it has a size, and the ‘dark web’ like it has shadowy bits. In fact, this is how we talk about computers in general. We have ‘mice’ which are not actually small animals, and ‘desktops’ which are not actually the top of a desk, and all of these other things that are so second nature their metaphoric base has totally eroded. The ways that we talk about computers and the internet have this ‘residue’ of the past.
Like when the technology which would eventually become the internet was first strung together in the 1950s, it was a closed network of machines working together. Computers connected to the network were said to be ‘on-line’. They were part of the process. But as the Internet grew to a nearly ungrokkable spaghetti mountain of worldwide connections, anything and everything connected, connectible, accessible and verifiable through the Internet, its ubiquity and complexity invites the question ‘is someone or something ever not on-line?’
I don’t mean to suggest we’re always using the internet. There are plenty of situations where that would be inappropriate or downright dangerous. But more like, ‘Do you have to be using the internet to be on-line?’ and ‘if you’re in the middle of the woods – are you off-line?’
If you’re looking at twitter on you phone or playing Halo Multiplayer, then off course you’re on-line. But are you on-line if you’re sending a text message? Or what if you’re being forced to watch this video in a classroom? (Sorry!)
What if you have a tumbler with an auto-posting queue? Or a Wikipedia entry? What if, while away from your computer, you think to yourself ‘That would make a great animated gif’? Are you on-line if you keep your money in a bank, or have a driver’s license? I would say ‘yes’ to all of these, but especially the ‘animated gif’ one.  I think that all the time.
Even media which are not on-line are on-line insofar as you can arrange access to them on-line. I mean, if you can get Frank Stallone in ‘A Terror on Beverly Hillls’ on-line, you can get anything on-line. Fact.
But really: the way we talk about the on-line/off-line distinction is sort of like the heap paradox. When adding grains to a pile of sand – when does the pile officially become a heap? At what point while providing connectivity to a person or piece of media is ‘on-line’ officially achieved? It is impossible to say, and maybe unhelpful, to boot.
In “Social relationships and identity on-line and off-line“, sociologist Don Slater says that ‘it is the making of the on-line/off-line distinction that needs studying, rather than assuming it exists and then studying its consequences. Any boundary drawn between on-line and off-line will always be contingent, variable and unstable.’
How and why we make this distinction is like the weather and Taylor Swift’s love life: it is always changing and always in-your-face. Which might lead you to wonder: does this limit us in some way? Drawing an imaginary line between on-line and off-line in the sand,  maybe even claiming that one is more ‘real’ than the other. And when the time comes to erase the distinction, we might not see it for what it is, because, influenced by the language we use to describe it, we’ll hold on to it, because it is the only way we know how to think about it.
And what if – now hold on to your unusual hats – the time to erase the distinction between on-line and off-line is right now?
I mean, our proximity to the network is only shrinking, what with phones constantly at hand, Internet in our watches and lamps you can text-message, we might, in some sense, never be not using the internet. Let alone ‘off-line’.
Maybe it’s time to resurrect ye olde ‘away from keyboard’ or afk, because it’s more appropriate to describe our method of interaction with the Internet as opposed to some unclear ‘on- or off-ness’. Cyberspace and Meatspace sort of just converge. Kind of like the dimensional gateway from ‘Event Horizon’. Look at Google Glass, and the FuelBand, and the pebble watch, and the internet fridge. I mean, go and google ‘wearable technology‘ and just be amazed.
Some people <cough>Sherry Turkle might say that this is eh-eh, no good, slow your whole technology and take a chill pill. They might say that the on-line/off-line distinction is something that we need to maintain our relationships. To communicate with one another. To stay human. But after rolling my eyes so hard they almost get stuck in the top of my head, I wonder if you’re not a monk, survivalist or pile of rocks if you could ever actually be ‘off-line’.  And if this  idea that we behave or connect differently on-line from off- is just an effect of a linguistically inspired line in the sand, where in reality, there is just sand. Smooth, smooth sand.
What do you guys think? Is there an on-line and off-line? Let us know in the comments. And if you’re not stuck in the deep web: please subscribe.

Zu deutsch

Folgende Idee: „Off-line“ gibt‘s eigentlich gar nicht.
OK, bevor ihr euch alle aufregt: Das wird jetzt nicht wieder der Mumpitz von wegen „Das Internet gibt‘s gar nicht“. Klar gibt‘s das, hier isses, mitten in die Fresse.
Ich möchte allerdings heute mal über unsere Beziehung zum Netz sprechen, denn die ist etwas verwirrend. Ungefähr so wie das Verhältnis von Dr Pepper zu Mr Pibb. Arbeitskollegen? Cousins? Liebesbeziehung?
Unser Verhältnis zum Internet ist verwirrend, weil wir in der Kommunikation darüber immer dynamische Verben verwenden und Substantive, die Orte bezeichnen. Man „besucht“ Websites und „surft“ und setzt „Lesezeichen“, und wir reden vom „deep web“, als ob es eine Ausdehnung hätte, oder vom „dark web“, als ob es da irgendwo finstere Gassen gebe. Im Grunde ist das sogar die Sprache, in der wir über Computer im Allgemeinen reden. Da sind die „Mäuse“ gar keine Kleintiere und der „Desktop“ hat wenig mit einem Schreibtisch zu tun. Und jede Menge andere Dinge, die uns so sehr in Fleisch und Blut übergegangen sind, dass ihr Ursprung als Metaphern vollkommenin Vergessenheit geraten ist. Die Art und Weise, wie wir über Computer und das Internet reden, enthält noch diese „Rückstände“ der Vergangenheit.
Wie etwa aus den 1950-er Jahren, als man erstmals jene Technik zusammen stückelte, aus der später das Internet hervor ging. Damals war das ein geschlossenes Netzwerk von Maschinen, die im Verbund arbeiteten. Ein an diesem Netzwerk mit einer Leitung angeschlossener Computer war eben „on-line“.  Er wurde ein Teil des Prozesses. Aber dann wuchs das Internet zu diesem unfassbaren Spaghetti-Berg weltweiter Vernetzung, in dem und durch den alles immer und überall vernetzt, vernetzbar, zugänglich und verifizierbar geworden ist. Und angesichts dessen Allgegenwart und Komplexität sich die Frage förmlich aufdrängt: „Hat irgend jemand oder irgend etwas heute überhaupt noch die Möglichkeit, nicht on-line sein?“
Ich will damit keineswegs dazu auffordern, permanent aktiv das Internet zu benutzen. In einer Vielzahl von Situationen wäre das völlig unangemessen oder gar gefährlich. Es geht mehr in die Richtung „Beschränkt sich der Status des on-line-Seins nur auf die Momente, in denen man aktiv das Internet nutzt?“ oder „Ist man schon off-line, wenn man momentan ohne Verbindung mitten im Wald steht?“
Beim Twittern auf dem Smartphone oder während man gerade Halo Multiplayer spielt, stellt sich die Frage nicht. Aber ist man auch on-line, wenn man eine SMS schickt? Oder wenn man in der Schule gezwungen wird, sich dieses Video anzuschauen?
Wie steht‘s mit einem Tumblr Microblog, das sich automatisch selbst updated? Oder dem eigenen Wikipedia-Eintrag? Oder wenn man abseits des Computers irgend etwas  sieht und sich denkt „Hm, das gäbe eigentlich ein klasse Animated Gif ab“? Ist man on-line, wenn man ein Bankkonto hat oder einen Führerschein? Ich würde das persönlich alles bejahen. Vor allem das mit den „Animated Gifs“, das passiert mir dauernd.
Sogar Medien, die nicht on-line sind, sind es insofern dann wieder doch, als dass man sie ja on-line stellen könnte. Ich meine, also wenn man Frank Stallone in „Schrecken in Beverly Hillls“ on-line bekommen kann, dann kann man restlos ALLES on-line bekommen, das ist ja wohl mal Fakt.
Aber ernsthaft: Unsere Sprache bei der Unterscheidung von on-line und off-line ähnelt dem „Haufen-Paradox“. Wenn man immer mehr Sand auf eine bestimmte Stelle wirft – ab wann wird offiziell ein Haufen daraus? Ab welcher Stelle im Verlauf des Prozesses, eine Person oder einem Werk mit Konnektivität auszustatten, ist es offiziell „on-line“? Das ist unmöglich zu sagen, und womöglich wäre der Versuch nicht einmal hilfreich.
In seiner Abhandlung „Social relationships and identity on-line and off-line“ schreibt Soziologe Don Slater, dass „man lieber den Entstehungsprozess der Unterscheidung zwischen on-line und off-line untersuchen sollte, statt die Existenz eines solchen Unterschieds einfach vorauszusetzen und dann dessen Folgen zu untersuchen. Jede Grenze zwischen on-line und off-line muss notwendig immer ungewiss, veränderlich und instabil bleiben.’
Wie und warum wir diese Unterscheidung vornehmen, ist wie das Wetter und das Liebesleben von Taylor Swift: Es ändert sich dauernd und man bekommt es zwangweise permanent aufs Brot geschmiert. Was einen dann wieder dazu bringen könnte, sich zu fragen: Schränkt uns das nicht irgendwie ein? Eine imaginäre Linie zwischen on-line und off-line in den Sand zu ziehen, womöglich gar zu behaupten, das eine sei „realer“ as das andere. Aber wenn dann die Zeit kommt, sich von dem Konzept einer solchen Unterscheidung an sich zu verabschieden, erkennen wir sie womöglich nicht mehr als das, was sie ist, sondern klammern uns unter dem Einfluss der Sprache, die wir zu ihrer Beschreibung verwenden, an ihr fest, weil wir sonst keine Begrifflichkeiten haben, in denen wir darüber nachdenken könnten.
Und was wäre, wenn – und jetzt haltet eure komischen Hüte fest – was wäre, wenn die Zeit genau JETZT gekommen wäre, sich von dieser Unterscheidung zwischen on-line und off-line endgültig zu verabschieden?
Will sagen: Der Einfluss des Netzes auf unser Leben wächst kontinuierlich. Smartphones allerorten, es gibt Internet-fähige Armband-Uhren und es gibt Lampen, die SMS empfangen können. Womöglich benutzen wir in einem gewissen Sinne das Internet heute bereits kontinuierlich und ohne Unterbrechung. Und gehen de facto niemals „off-line“.
Vielleicht sollte man einfach mal das gute alte „away from keyboard“ oder afk wiederbeleben, denn das kommt der Art und Weise der Interaktion mit dem Internet eigentlich viel näher als ein nicht näher definierbarer on- oder off-line-Status. „Cyberspace“ und „Meatspace“ fließen einfach irgendwie ineinander. So in etwa wie das Portal zwischen den Dimensionen im Film „Event Horizon“. Ich sag nur Google Glass, und FuelBand, und die pebble watch, und der Internetkühlschrank. Ich meine, also googlet doch einfach mal nach „wearable technology“ und lasst euch einfach wegblasen von dem, was es da alles schon gibt.
Manche <hust>Sherry Turkle würden einwerfen, dass das nönö ist, nicht gut, macht mal langsam mit der ganzen Technik und schaltet wieder ’nen Gang runter. Die würde(n) einwenden, dass wir die Unterscheidung zwischen on-line und off-line einfach brauchen, um unsere interpersonalen Beziehungen zu pflegen. Um miteinander zu kommunizieren. Menschlich zu bleiben. Aber da schlag ich nur die Hände überm Kopf zusammen und frag ich mich, ob man nicht allen Ernstes ein Mönch sein muss, oder einer von diesen Endzeit-Survivalisten, oder ein Haufen Steine, um wirklich tatsächlich in echt noch mal richtig „off-line“ sein zu können.  Und ob die Vorstellung, dass wir uns on-line anders verhalten oder anders auf andere zugehen als off-line, nicht nur auf eine rein semantische fiktive „Linie im Sand“ zurück geht, obwohl es dort in Wirklichkeit nichts als Sand gibt. Endlosen Sand, völlig frei von Linien.
Wie seht ihr das? Gibt es on-line und off-line? Schreibt es uns als Kommentar. Und falls ihr nicht grad böse im Deep Web festhängt: Bitte abonniert uns.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s